eine Seite der logo header
Drucken

Gestern - Heute - Morgen

Am 31.12.2014 jährt sich zum 820. Mal der Todestag von Babenberger Herzog Leopold V., dem Gründer der „Nova Civitas“ - wie Wiener Neustadt in seinen Anfängen hieß. Viele weitere Jubiläen und Gedenktage sollen Stadtgeschichte 2014 erlebbar machen - nach dem Motto „20 Vierzehn: wn.stadtgeschichte lebt“.

Inhalte

1194 | 820 Jahre | Todestag des Stadtgründers Herzog Leopold V. (31.12.)

Leopold V., der Tugendhafte, wurde im Jahr 1157 geboren und starb am 31. Dezember 1194 in Graz. Er war Herzog von Österreich und der Steiermark, er entstammt dem Geschlecht der Babenberger. Herzog Leopold V. ließ den englischen König Richard Löwenherz auf dessen Rückweg vom Dritten Kreuzzug gefangen nehmen. Mit seinem Anteil am immens hohen Lösegeld finanzierte er den Bau einer neuen und erweiterten Wiener Stadtmauer sowie die Gründung der Städte Friedberg und eben Wiener Neustadt.  


1279 | 735 | Jahre Dom zu Wiener Neustadt

735 Jahre Dom zu Wiener Neustadt heißt 735 Jahre für Wiener Neustadt. Die Bindung zu den Menschen und die Verbindung zur Stadt haben wahrlich eine lange Tradition. Der Dom war stets mehr denn ein christliches Gotteshaus. Er war den Einwohnern Symbol für Zukunft und gab stets Hoffnung.


1314 | 700 Jahre | Gründung der Gymelsdorfer Vorstadt (erste Erwähnung)

Vorstadt deswegen, weil dieser Teil lange nicht zur eigentlichen Stadt gehörte - die Stadt befand sich ja innerhalb der Stadtmauern. Die Gymelsdorfer Vorstadt war an die Südseite der Stadtmauer angeschlossen. Dieses Viertel wird neben anderen Straßenzügen auch von der Bräunlichgasse und dem Stadtpark begrenzt.


1444 | 570 Jahre | Stiftspfarre Neukloster


1704 | 310 Jahre | Erste Nennung „Semper fidelis“ (Allzeit Getreu), Ehrenbanner

Ehre, wem Ehre gebührt. Kaiser Leopold I. wusste, wem und warum er unserer Wiener Neustadt im Jahre 1704 diesen Ehrentitel verlieh. Auf dem von ihm verliehenen Banner ist die erstmalige schriftliche Nennung der Bezeichnung "Semper fidelis - Allzeit getreu" bekannt.  


1714 | 300 Jahre | Einweihung der Mariensäule nach Errichtung der Pestheiligen

Im Jahre 1714 war ein langer und schwieriger Kampf geschlagen. Kaum ein "Gegner" war grausamer und bestialischer als dieser: Die mörderische Pest. Nach derer erfolgreichen Bekämpfung im Jahr 1714 wurde das bestehende Denkmal zur Mariensäule umgebaut - indem man es mit einer Steinbalustrade umgab und auf dieser die vier Pestheiligen aus Dankbarkeit und zur Erinnerung aufstellte.


1744 | 270 Jahre | Gründung der Locatelli-Stiftung, Franz Josef Locatelli stiftete den Armen von Wiener Neustadt ein Haus (8.2.)

Franz Josef von Locatelli stiftete laut Urkunde ein Kapital von 27.500 Gulden für den Unterhalt von verarmten Männern über 50 Jahre. Was ihn zu dieser großzügigen Tat motivierte, geht weder aus dem Stiftsbrief noch aus dem Testament hervor. Aber mit ziemlicher Sicherheit handelte es sich um familiäre Gründe. Hilfe fragt aber auch nicht warum. Hilfe bedankt sich nur.   


1784 | 230 Jahre | Geburtstag des Wiener Neustädter Kunsthistorikers und Topografen Johannes Nepomuk Fronner (19.8.)

Neben seinen kreativen Handfertigkeiten arbeitete der kunstsinnige Fronner als Magistratsrat am Wiener Neustädter Rathaus. Der städtische Beamte Ferdinand Carl Boeheim begann im Jahre 1824 unter der Anleitung Fronners die Kunstsammlung der Stadt zu ordnen und zu inventarisieren.


1794 | 220 Jahre | Geburtstag des Historikers Ferdinand Karl Boeheim (10.10.)

Im Auftrag des damaligen Bürgermeisters Felix Mießl kategorisierte Boeheim gemeinsam mit Johannes Nepomuk Fronner die Antiqitäten der Stadt. Das Ergebnis war ein gedrucktes Inventarbuch namens "Antiqitäten Cabinet" mit 72 Objektbeschreibungen - darunter auch jene über den Corvinusbecher.


1794 | 220 Jahre | Das Stadttheater Wiener Neustadt wird feierlich eröffnet (23.10.)

Das heutige Stadttheater entstammt der Klosterkirche des ehemaligen Karmelitinnenklosters. Kloster und Kirche wurden unter Josef II. profaniert - die Kirche zu einem Theater umgebaut. Als Eröffnungsstück wurde 1794 das Werk "Siri Brahe" oder "Die Neugierigen" aus der Feder des Schwedenkönigs Gustav des III. aufgeführt.  


1824 | 190 Jahre | Gründung des Stadtmuseums

Die treibenden Kräfte einer Inventarisierung waren Bürgermeister Felix Mießl, der Beamte Ferdinand Carl Boeheim sowie der Magistratsrat Johann Nepomuk Fronner. Die Aufstellung der Museumsgegenstände erfolgte ein Jahr später. Gezielte Sammlertätigkeit führte bald zu Platzmangel im Rathaus. Kunst ist stets in Bewegung. Die "Wohnungen" der Kunstgegenstände ebenso. Bis zum heutigen Standort war es langer Weg mit "einigen Wohnungen".   


1834 | 180 Jahre | Wiener Neustadt wird von einem großen Großbrand heimgesucht (8.9.)

Am 8. September 1834 ereignete sich eine Brandkatastrophe. Das Großfeuer war in einer der Scheunen vor dem Neunkirchnertor ausgebrochen. Vermutliche Ursache: Unvorsichtiges Hantieren mit einer Pfeife. Durch einen Sturm griff das Feuer schnell auf die Häuser der Stadt, die größtenteils mit Holzschindeln gedeckt waren, über. Traurige Bilanz: 47 Menschen kamen ums Leben, ca. 500 Bürgerhäuser brannten zur Gänze aus, Tausende wurden obdachlos.  


1854 | 160 Jahre | Wiener Neustadt wird zur Kreisstadt erhoben

Wiener Neustat wurde die Ehre zuteil, vom Kreisamt für das Viertel unter dem Wienerwald als Amtssitz auserkoren worden zu sein. Die notwendigen Räumlichkeiten fand man im Andrä'schen Haus in der Neunkirchnerstraße, die bis dahin von der Bezirkshauptmannschaft in Verwendung standen. Kreishauptmann wurde Paul Graf Coudenhove, Bezirksvorsteher Friedrich Freiherr von Stiebar.  


1874 | 140 Jahre | Gründungsparteitag der Österreichischen Sozialdemokratie in Neudörfl (5.4.)

Am 5. April kam es in Neudörfl zum "geheimen" Gründungsparteitag der Österreichischen Sozialdemokratie, bei dem 74 Delegierte ein erstes sozialdemokratisches Programm auf den Grundlagen der Ideen von Karl Marx und Friedrich Engels veraschiedeten.


1874 | 140 Jahre | Eröffnung der HTL Wiener Neustadt

Jede und jeder haben einmal klein angefangen. Schülerinnen, Schüler, Schulen. Nach bescheidenen Anfängen, da hatte die Schule selbst schulische Schwächen, drücken heute über 1500 Schülerinnen und Schüler die Schul-, Werk- und Lehranstaltsbank. Und dies in vier Abteilungen und zwar sind dies Bautechnik, Elektrotechnik, Informatik sowie Maschinenbau.  



1884 | 130 Jahre | Gründung des Wiener Neustädter Denkmalschutzvereines (20.7.)

Seine Gründung verdankt der Verein hauptsächlich der Person Franz Staub. Diesem gelang es, die Vertreter von Stadt, Kirche, Schule und Gewerbe davon zu überzeugen, dass ein aktiver Denkmalschutz eine kuturelle Notwendigkeit darstellt. Das erste Projekt, das der Verein in Angriff nahm, waren die Restaurierung und die Aufstellung der Grabdenkmale in der Hauptkirche (Dom).   .


1889 | 125 Jahre | Festliche Schlusssteinlegung zum städtischen Krankenhaus und Kaiser Franz Josef Jubiläumsschule (6.10.)

Das damalige städtische Krankenhaus und heutige Landesklinikum steht in der Nordostecke der ehemaligen Stadtfestung. Teile der Stadtmauer sind noch erhalten. Das Krankenhaus besteht aus mehreren Gebäuden, wobei das erste Hauptgebäude nach den Plänen des Architekten G. W. Mayer errichtet wurde.


1904 | 110 Jahre | Gründung der städtischen Rebanlagen (1.3.)

Der Weinbaufachmann Franz Kober, er war u. a. beim königlich rumänischen Ackerbau- und Domainenministerium in Bukarest angestellt, erlernte sein Wissen in Klosterneuburg. Er gründete die Rebzüchtungsstation in Klosterneuburg und eben die städtischen Rebanlagen in Wiener Neustadt.  .


1904 | 110 Jahre | Eröffnung des Kaiserin Elisabeth-Infektions Spitals (17.4.)

Zu einem Erweiterungsbau für das Krankenhaus-Hauptgebäude sowie zur Errichtung eines Infektionsspitals entschloss sicher Wiener Neustädter Gemeinderat im Jahr 1899. Begonnen wurde mit dem Bau des Infektionsspitals, da die Zustände sowohl im alten Epidemie-Spital in der Ungar-Vorstadt als auch jene in der anlässlich einer Typhus-Epidemie aufgestellten Baracke, untragbar waren..Die Gesamtkosten betrugen 235.000 Kronen.  


1904 | 110 Jahre | Eröffnung Sta. Christiana (1.10.)

1807 wurde die "Ordensgemeinschaft der Schwestern der Kindheit Jesu und Maria unter dem Schutz der heiligen Christiana" in Frankreich gegründet. Sie stützt sich auf das Leben im Dienste der Armen durch Erfüllung von Erziehungsaufgaben und durch Werke der Barmherzigkeit. Seit der Gründung wurden die Schwestern mit der Führung von Schulen betraut. 1854 wurde die Schule in Frohsdorf eröffnet, 1904 jene in Wiener Neustadt. Der 1987 gegründete "Schulverein Institut Sta. Christiana" führt seit dieser Zeit die Schule im Geiste der Schwestern weiter. .


1914 | 100 Jahre | Der 1. Weltkrieg beginnt mit der Ermordung Franz Ferdinands (28.6.), Kriegserklärung von Österreich-Ungarn an Serbien (28.7.)

Franz Ferdinand Carl Ludwig Maria von Österreich-Este war österreichischer Erzherzog und seit 1896 Thronfolger von Österreich-Ungarn. Das Attentat von Sarajewo am 28. Juni 1914, bei dem er und seine Gemahlin Sophie ums Leben kamen, gilt allgemein als der Auslöser des 1. Weltkrieges. Einer schrecklichern und in Grausamkeiten noch nie dagewesenen kriegerischen Auseinandersetzung. 

Die Julikrise im Jahr 1914 war die Zuspitzung der Konfliktlage der fünf europäischen Großmächte sowie Serbien, die auf die Ermordung des Thronfolgers zwangsläufig folgte. Am 28. Juli jenes Jahres erklärte Österreich-Ungarn dem Königreich Serbien den Krieg. Innerhalb weniger Tage eskalierte der Lokalkrieg zum Kontinentalkrieg.


1914 | 100 Jahre | Geburtstag des ehemaligen Bürgermeisters Hans Barwitzius (4.12.)

Am 4. Dezember 1914 wurde einer der ganz Großen von Wiener Neustadt in Wiener Neustadt für Wiener Neustadt geboren. Hans Barwitzius arbeitete zunächst als kaufmännischer Angestellter, später als Bezirkssekretär des Gewerkschaftsbundes. 1955 wurde er in den Gemeinderat gewählt, 1960 Vizebürgermeister und am 24. September 1965 wurde er als Nachfolger des ebenfalls großen Bürgermeisters Rudolf Wehrl gewählt, der am 31. August 1965 verstarb. Hans Barwitzius blieb bis 1984 Bürgermeister von Wiener Neustadt.


1934 | 80 Jahre | Bürgerkrieg in Österreich (12.2. - 15.2.)

Als am 12. Februar 1934 die Linzer Parteizentrale der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei durchsucht werden sollte, setzten sich Angehörige des Schutzbundes zur Wehr. Daraufhin kam es auch in anderen Städten zum Widerstand der Bürger gegen das ihrer Ansicht nach totalitäre Regime unter dem damaligen Kanzler Engelbert Dollfuß. Eine dunkle, eine sehr dunkle Zeit in unserem Österreich.


1934 | 80 Jahre | Schließung des Austro-Daimler-Werkes (30.6.)

Die Firma "Österreichische Daimler Motoren Gesellschaft" wurde 1899 in Wiener Neustadt als Tochter der deutschen "Daimler Motoren-Gesellschaft" (Cannstadt) gegründet. Im Jahr 1900 wurde in Wiener Neustadt das erste Automobil hergestellt. Die Produktion umfasste auch Lastwagen, Omnibusse, Schiffsmotoren und Schienenfahrzeuge. Am 30. Juni 1934 wurde die Pkw-Fertigung endgültig eingestellt und die Maschinen nach Steyr und Graz abgegeben.


1939 | 75 Jahre | Erster Probealarm des zivilen Luftschutzes in Wiener Neustadt (14.4.)

Unter Luftschutz ist ein Sammelbegriff für Maßnahmen zum Schutz gegen Luftangriffe, insbesondere gegen Bombenangriffe zu verstehen. Bereits der Erste Weltkrieg, später auch der Spanische Bürgerkrieg zeigten, dass bei Kriegshandlungen auch zunehmend die Zivilbevölkerung gefährdet ist. Und Wiener Neustadt kann ein wenig später davon ein Lied singen. Ein sehr, sehr trauriges ....


1939 | 75 Jahre | Beginn des 2. Weltkrieges (1.9.)

"Seit 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen", ist wohl einer bekanntesten Sätze in der deutschen Geschichte. Auf jeden Fall jener, der zum größten Leid geführt hat. Gesprochen hat ihn Adolf Hitler am Vormittag des 1. September 1939 im Berliner Reichstag. An diesem Tag hat Deutschland Polen überfallen und damit einer der dunkelsten Seiten der Menschheitsgeschichte aufgeschlagen.


1939 | 75 Jahre | Geburtstag von Paul Rotterdam

Paul Rotterdam, eigentlich Werner Paul Zwietnig-Rotterdam, wurde 1939 in Wiener Neustadt geboren. Nach der Matura belegte er Kurse an der Hochschule für angewandte Kunst Wien sowie an der Akademie für bildende Künste Wien und studierte an der Universität Wien, wo er auch dissertierte, Philosophie. Seine Werke finden sich unter anderem im Museum of Modern Art, im Guggenheim Museum oder in der Albertina. Einzelausstellungen führten ihn und seine Werke nahezu rund um die Welt.   


1954 | 60 Jahre | Eröffnung der Ortsdurchfahrt „Grazer Straße“ (24.9.)

Kam 1951 noch ein Pkw auf 81 Wiener Neustädter, kam nur sechs Jahre später ein Pkw auf nur mehr 22 Bewohner. Aufgrund dieser stetigen Zunahme des Verkehrs entstand zur Entlastung der bisherigen, über den Hauptplatz führenden alten Ortsdurchfahrt, ein verkehrsmäßiges Nadelöhr, eine neue, breite Durchfahrt - die Grazer Straße.  


1954 | 60 Jahre | Gründung der Abfallwirtschaft in Wiener Neustadt

Der Städtische Bauhof wurde beauftragt, ein umfassendes Abfallwirtschaftskonzept zu entwickeln und die notwendige Infrastruktur herzustellen. Von der Müllabfuhr zur hochmodernen Abfallwirtschaft. Mit modernsten Anlagen erteilt Wiener Neustadt dem Müll eine regelrechte Abfuhr.


1964 | 50 Jahre | Übersiedlung Stadtarchiv nach St. Peter an der Sperr (1.10.)

Im Jahr 1962 entschloss man sich, den schwer beschädigten Klostertrakt instandsetzen zu lassen und dadurch ein neues Heim für das Stadtarchiv zu schaffen. Kurze Zeit später fiel auch die Entscheidung über die zukünftige Nutzung der Kirche: Die wiederhergestellte Kirche solle als Raum für Ausstellungen dienen.   


1964 | 50 Jahre | Eröffnung des Stadtheimes (21.11.)

Seit dieser Zeit ermöglicht die Stadt den älteren Wiener Neustädtern einen bestmöglichen Lebensabend in einer wohligen, betreuten und persönlichen Umgebung zu verbringen. Das 1964 errichtete Stadtheim wurde immer wieder adaptiert, um es den Bewohnern durch all die technischen Neuerungenen noch wohnlicher, noch heimeliger zu machen. Alt werden und den Lebensabend sorgenfrei verbringen - dafür steht das Stadtheim Wiener Neustadt. Im März 2014 wurde das Heim umbenannt und heißt nun Traude Dierdorf Stadtheim. Mit der Namensgebung wird dem sozialen Wirken der beliebten Bürgermeisterin zurecht Rechnung getragen.   


1974 | 40 Jahre | Eröffnung des Turnsaales der Otto Glöckel-Schule (4.5.)

Otto Glöckl wurde 1874 in Pottendorf geboren. Er war ein österreichischer Schulreformer der Ersten Republik. Glöckl war ein Verfechter der Gesamtschule und ein Gegner von Bildungsprivilegien. Er selbst absolvierte in Wiener Neustadt die Lehrerbildungsanstalt. Otto Glöckl war auch erster Unterrichtsminister der Ersten Republik.


1974 | 40 Jahre | Eröffnung der Fußgängerzone Neunkirchner Straße (17.5.)

FUZO, FGZ waren schon bald nach der Eröffnung der Fußgängerzone im Jahr 1974 liebevolle Abkürzungen und Spitznamen für die Einkaufs-, Flanier- und Kommunikationsmeile der Stadt. Zwei weitere sollten folgen. 


1974 | 40 Jahre | Gründung der IPA Wiener Neustadt (25.5.)

Die Landesgruppe der Internationalen Polizei Assoziation (IPA) hat Wiener Neustadt zu ihrer niederösterreichischen Zentrale erhoben. Die Deklaration erfolgte am 25. Mai im Burghof der Theresianischen Militärakademie.


1974 | 40 Jahre | Eröffnung der Volksschule Ungarviertel (20.8.)

Der Grundstein zur Schulstadt Wiener Neustadt wurde schon Mitte des 19. Jahrhunderts gelegt. Der Grundstein zu dieser wichtigen Bildungseinrichtung im Ungarviertel weit über ein Jahrhundert später. Stand damals noch über allen Klassentüren und Schulfächern "Pauken und wieder pauken", so stehen heute Einfühlungsvermögen und Verständnis über allen Türen und Fächern. Damit die Kinder ihr erworbenes Wissen und ihre Talente bestmöglich einsetzen können.     


1974 | 40 Jahre | Eröffnung des Jonas-Hochhauses (September)

Franz Jonas war ein österreichischer Staatsmann und Politiker. Er war Bürgermeister und Landeshauptmann von Wien und der vierte Präsident der Zweiten Republik. Am 10. Oktober des Jahres 1974 fand die feierliche Namensgebung des höchsten Gebäudes der Stadt durch den Bundespräsidenten Dr. Rudolf Kirchschläger und den Bürgermeister Hans Barwitzius statt.


1974 | 40 Jahre | Eröffnung der neuen HTL in der Dr. Eckener-Gasse (29.11.)

Gegründet wurde die dreiklassige niederösterreichische Fachschule für Maschinenbau in Wiener Neustadt im Jahr 1873 und war baulich der Realschule angeschlossen. Damals mit einer Klasse, vier Schülern und zwei Lehrern. Über 100 Jahre später siedelte die HTL in den jetzigen Standort um. Heute sind es über 1500 Schüler.


1989 | 25 Jahre | Ungarn beginnt mit dem Abbau des Eisenen Vorhangs (ab 2.5.)

Der Eiserne Vorhang ist ein Begriff aus dem Kalten Krieg und steht für die ideologische Grenze zwischen Kapitalismus und Kommunismus. Später argumentierten Stacheldrähte und Minen die Thesen der einen Seite. Am 2. Mai 1989 begann Ungarn mit dem Abbau der Sperranlagen nach Österreich. Damit ging der Vorhang nach langer Finsternis auf.


1989 | 25 Jahre | Fall der Berliner Mauer (9.11.)

Am 13. August 1961 wurden mit dieser Mauer Millionen Menschen, je nach Betrachtungsweise, ausgesperrt oder eingesperrt. Die Berliner Mauer war ein hermetisch abriegelndes Grenzbefestigungssystem der Deutschen Demokratischen Republik. Beim Versuch, diese Mauer zu überwinden, wurden zwischen 136 und 245 Menschen getötet. Die genaue Zahl der Todesopfer ist nicht bekannt. Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer. 28 Jahre zu spät. 


1989 | 25 Jahre | Wiener Neustadt erhält die Ehrenplakette des Europarates (26.10.)

Der Europapreis ist eine 1955 durch das Ministerkomitee des Europarates ins Leben gerufene Auszeichnung, die alljährlich an eine oder mehrere Gemeinden verliehen wird. Und zwar an jene Gemeinden, die hervorragende Leistungen für die Verbreitung des europäischen Einheitsgedanken erbracht haben.


1994 | 20 Jahre | Falco gibt am Domplatz sein legendäres „Symphonic“-Konzert (2.5.)

Ein Oxymoron, aber ein passendes: Falco erstmals mit Orchester und trotzdem einmailig, einzigartig. Also doch wie immer. Am 12. Mai fand am Domplatz ein sensationelles orchestrales Konzert statt. Stattfand, ist zu wenig. Eine zelebrierte musikalische Explosion. Auf der einen seite über 80 Musiker. Auf der anderen Seite 10.000 begeisterte Zuhörer, denen das Sehen und Hören nie verging. Bis heute nicht.   


1994 | 20 Jahre | Erweiterung des Stadtmuseums wird eröffnet

Im Rahmen der 800 - Jahr Feierlichkeiten wurde beim neuen Standplatz des Stadtmuseums in der Altstadt ein neuer Zubau eröffnet. Verbunden mit dem Neubau war auch eine Neuaufstellung der Sammlung.


1994 | 20 Jahre | Abhaltung des 1. NÖ Museumstages in Wiener Neustadt

Der jährlich im Frühjahr veranstaltete Niederösterreichische Museumstag widmet sich ausgewählten Themen des praktischen Museumslebens. Überdies stellen diese Museumstage eine konstruktive und kommunikative Plattform hinsichtlich inhaltlichen Austausches dar. Das erfolgreiche Motto "Gemeinsam sind wir stärker" wird seit Bestehen gelebt und mit (kulturellem) Leben gefüllt.


2004 | 10 Jahre | Todestag von Jeannie Ebner

Die große Jeannie Ebner wurde am 17. November 1918 in Sydney, Australien geboren. Ihr Vater war ein österreichischer Auswanderer. Nach der Rückkehr nach Österreich wuchs sie in Wiener Neustadt auf. Als Jeannie acht Jahre alt war, verlor sie ihren Vater, sieben Jahre später starb ihr Bruder. Diese Verlusterfahrung sowie die Störung der heilen Kinderwelt griff sie in ihren Werken immer wieder auf. Ebner gehörte zu den jungen Schriftstellern rund um Hans Weigel.


2009 | 5 Jahre | Bundesligaaufstieg des SC Wiener Neustadt 08

Es war ein Dienstagabend. Da wurde es perfekt gemacht. Es war die St. Pöltner Elf, die es betraf, gegen die Wiener Neustadt viermal traf. Das war das Siegel des Aufstieges. Des hochverdienten Aufstieges. Wiener Neustadt war wieder dort, wo es fußballtechnisch auch hingehörte: In die höchste Spielklasse der Nation. Bravo.